Traumschatten

Die Schatten der Träume-
Sie jagen mir nach
Sie greifen nach der Seele
Und zerbrechen den schützenden Panzer
Des scheinbar tiefen Schlafes
Doch tiefer noch greift der Alp
Hinein in die zitternde Seele
Er lacht dröhnend, voller Hass
Presst die Angst mir in die Brust
Ein Kampf tobt, wild und böse
Ein Schrei
Schweiß bleibt als Erinnerung
Auf dem Körper, hässlich klebend -
Und Angst vor der nächsten Nacht

Werne, 29.03.1990